Herbsträtsel Nr. 128

Das hier ist ein ganz kleines Rätsel. Eine “Bude” ist hier fünf-fach abgebildet. Wo finden wir denn diese Bude?

Die “Bude” ist nicht freistehend. Sie ist an ein wesentlich größeres Gebäude “angeklebt”. Welchen Zweck dieser Anbau hatte, weiß ich nicht. Man darf spekulieren…

So, nun “steht” die Bude schon drei Tage so vor sich hin. Und niemand scheint sich dafür zu interessieren.

Der Ausschnitt links wird dieses Elend wahrscheinlich beenden – oder?

Helmut Burkhard: Moin Gerd, könnte am Schloss oder am Dom sein.
Jochen: Südwestecke vom Schloss Gottorf

Das kleine Häuschen war eine Zeitlang an die Schlossecke “angeklebt”. Links haben wir ein Schloss mit exerzierenden Soldaten. Vielleicht war es ja ein Abtritt für die Stoppelhopser? Werden wir das jemals herausfinden?
Tusch! Jochen!

Hintermofenrätsel Nr. 11 – aufgewärmt

Nostalgisch, wie das “Klassentreffen” nun mal ist, rechts zwei Fotos aus der Zeit, als es die Rätsel-Tankstelle noch nicht gab und als die Schleihalle noch existierte… :(

Ganz unten ein Foto mit Tankstelle und ohne Schleihalle…


Das Hintermofenrätsel Nr. 11 vom 22.12.2009:

Im Jahr 1976 kostete ein Liter Benzin ungefähr 50 ct. – aber wo?

Torsten Hansen:

Gottorfer Damm – oder heißt das Schleihallen-Parkplatz? Ich habe da nie getankt, sondern immer bei meinem Nachbarn Drews in der St.-Jürgener-Straße (Foto r.) und (vorher oder nachher) Königstraße (wo jetzt das grandiose Schlei-Center steht …)

Gna, gna, gna, ja ich weiß, es war zu leicht. Aber so kurz vor Weihnachten kann man es ja mal ein bisschen leichter machen. Torsten! Du bist der Sieger des Hintermofenrätsels – Weihnachtsedition! ;)

Links einmal der Gottorfer Damm aus dem Album der Familie Süße, bitteschön…


Die Schienen in Richtung Hauptbahnhof sind auch gekappt…

Was soll aus dem Grundstück der Schmid-Villa werden?

SN vom 20.11.2014: Es muss schnell gehen!

Update (19.11., 6:06 Uhr): Irgendwie sind die Anzeichen bedrohlich. Ich lese (bei FB) von Helge Ketelsen:

Das ganze wird, was mir bis dato nicht bewusst war, als beschleunigtes Verfahren nach §13a durchgewunken. Das bedeutet: Keine Bürgerbeteiligung, andere Behörden nicht zwangsläufig… Schlimmstenfalls beginnt die Verschandelung in 8 – 10 wochen!

und von Jens Petersen (bei FB):

Tja, und dann sind da von Seiten der CDU Stellungnahmen von Ley, Ross und Lehmkuhl, die alle beteuern, dass ja noch alles im Schwange sei… Sie werden sich an ihren Worten messen lassen müssen.

Wenn ich das jetzt richtig deute, wird es keine Bürgerbeteiligung geben. Die Ratsversammlung wird den Hahn’schen Bebauungsplan demnächst “durchwinken” und damit vollendete Tatsachen schaffen. Die ganze Aufregung war für die Katz, weil die Bürger in dieser Situation ohnehin nichts machen können…

Update 19.11., 18:30: Helge Ketelsen hat seine subjektiven Eindrücke von der Versammlung am 18.11. bei FB geschildert. Zum Schluss sagt er:

Kurzum: Wenn Schleswig gegen diese Art der Neubebauung ist, dann müssen die Bürger JETZT handeln! Es reicht nach meinem Dafürhalten nicht, wenn erst im neuen Jahr etwas geschieht! Ein Bürgerbegehren, wie es auf dem Treffen von den anwesenden Schleswigern beschlossen wurde, muss meiner Meinung nach bis zum 15. Dezember 2014 dem Rat vorgelegt werden! Ein Bürgerentscheid MUSS herbeigeführt werden!

Norbert SusanneSN von heute: Die Grünen möchten ein Bürgerbegehren gegen Wohnblocks am Stadthafen vorbereiten. Heute Abend (am 18.11), 19 Uhr, soll es mit “Gleichgesinnten” ein erstes Vorbereitungstreffen im Kukulo-Treff im Lollfuß 23 geben. Das Bürgerbegehren muss penibel vorbereitet werden, damit es nicht aus formellen Gründen scheitert.

Hier ist die Abstimmung im “Klassentreffen”. Die Teilnehmerzahl ist bescheiden – aber immerhin hat es noch keinen Maulwurf gegeben, der manipuliert hat:

Was soll aus dem Grundstück der Schmid-Villa werden?

Gucken

Loading ... Loading ...

Weiterlesen

Moin!

Nach dem jetzigen Stand gibt es keine direkte Verbindung des “Klassentreffens” mit Facebook (Fb). Man weiß eben nicht, was genau abläuft, wenn Buttons mit erhobenem Daumen oder sonstige Fb-Buttons auf einer Seite angesiedelt sind. Das ist es ja auch, was den Datenschutzbeauftragten unseres Bundeslandes umtreibt…

Aber immer, wenn hier etwas steht, wird es “automatisch” nach Fb übertragen und dort (auszugsweise) in einer vom Admin bei Fb eingerichteten Gruppe “Das Virtuelle Klassentreffen” dargestellt. Diese Gruppe hat z.Zt. nur 77 Mitglieder. Es gibt weitere Gruppen, die sich mit Schleswig beschäftigen, die z.Zt. 3974, 1405 bzw. 1323 Mitglieder haben. Wenn man also einen Eintrag von der kleinen Gruppe (77 Mitglieder) in eine oder mehrere größere Gruppen “verteilt”, kann man einen sehr großen Leserkreis erreichen!

Man könnte jetzt die Einträge im “Klassentreffen” mit den Gruppen bei Fb verlinken. Das ist aber nicht angebracht, weil nur registrierte Nutzer von Fb diesen Links folgen könnten. Außerdem würde sich wieder die Frage ergeben, was Fb mit diesen Verlinkungen machen würde. Also – noch einmal – es gibt keine Verbindung vom “Klassentreffen” zu Fb.

Fb ist aber das angesagte Medium. Da ist viel mehr los, als in einem einsamen Blog wie dem “Klassentreffen”. Selbst Leute, die früher im “Klassentreffen” kommentiert haben, “posten” jetzt bei Fb. Warum? Weiß ich auch nicht…

Wenn es jetzt also im “Klassentreffen” ziemlich ruhig zugeht, gibt es parallel deutlich mehr Betrieb in den Gruppen bei Fb. Ein Beispiel: Ein Rätsel des “Klassentreffens” wird in einer Fb-Gruppe gelöst. Dann übernimmt der Admin den “geposteten” Text in das nunmehr gelöste Rätsel im “Klassentreffen”. Voilà!

PS: Das Foddo ist nur ein Foddo – keine Verbindung zu Fb!!!